09.05.2016

SMOKECRAFT ist Gaumenporno!

Ein Vodka lockt heutzutage keinen aus Eigenantrieb mehr vor die Tür? Stellt man den ersten bernsteinfarbenen Vodka, mittels Räuchern her, nur das natürliche ätherische Öl des Holzes und Sommer-Weizen nutzend, sieht das schon ganz anders aus. Sie geben ihm den Geschmack nach Natur, Wald und Lagerfeuer. Kurzum, man erreicht neue Hemisphären...

Bei der Herstellung des SMOKECRAFT VODKAs verzichtet man mit voller Absicht auf künstliche Aromen, aromatisierte Holzchips, Fasslagerung oder Zuckercouleur, weil man Wert darauf legt, ein hochwertiges und gleichzeitig ehrliches, natürliches Produkt herzustellen. Man will bewusst, nur den Geschmack des verwendeten Holzes, mittels der im Holz befindlichen ätherischen Öle vermitteln. Manchmal ist weniger eben mehr und Außergewöhnliches ganz einfach. Bei der Herstellung werden ausschließlich reine, trocken gelagerte Hölzer einer Sorte verwendet. Im ersten Schritt werden spezielle Glasgefäße unter freiem Himmel geräuchert, in die später der ursprüngliche, farblose Sommerweizen-Vodka gefüllt wird und über eine Woche im Dunkeln ruht. Dabei vermischen sich nach, unter mehrmaligem Drehen der Gläser die ätherischen Öle aus dem Holz mit dem Destillat. Man erhält seine eigene bernsteinernde Farbe und seinen ganz eigenen Geschmack, aus purer Handarbeit…vom ersten bis zum letzten Schritt. Bevor SMOKECRAFT VODKA nach abschließender Qualitätskontrolle in Flaschen abgefüllt und per Hand nummeriert wird, wird er mehrfach mit Baumwolle, Hanf und Zellulose gefiltert. Die Öle aus dem Holz geben ihm den schönen, weichen Abgang.

Wer noch mehr erfahren möchte, klickt auf www.smokecraft-vodka.com. Die ersten finanziellen Mittel eines Mikrokredits haben den Markteintritt und die Teilnahme an zwei Messen in Bremen und München ermöglicht! Das Feedback dort war für die Macher, um Robert Köcke, fantastisch und die ersten 600 Liter wurden in Windeseile verkauft. Nun sollen die Erfolge weiter ausgebaut und die nächste Wachstumsstufe angestoßen werden. Dafür brauchen die Jungs noch Hilfe!